Anna Karina Moreno Kopp arbeitet sich international Richtung Spitze hoch

Vom 28.2. bis 3.3. fanden im Sportwerk Hamburg die Internationalen Squash German Junior Open statt. Insgesamt kämpften 244 Nachwuchssquasherinnen und 
-squasher aus 35 Nationen um die Titel der Jungen und Mädchen in den Altersklassen U19, U17, U15 und U13. Mit dabei vom 1. Squash Club Dresden waren in der Altersklasse U17 Klara Herzog und Anna Karina Moreno Kopp (AK), die amtierende Deutsche Meisterin der U15 von 2018.

Beide Spielerinnen mussten sich am 28.2. einer Qualifikationsrunde stellen, in der unter den 20 Teilnehmerinnen noch 4 Startplätze für das 16er Hauptfeld ausgespielt wurden. AK wurde im vergangenen Dezember 15 Jahre alt und wechselte damit in die nächst höhere Altersklasse, in der sie noch nicht über genügend Ranglistenpunkte verfügt. Während Klara ihr Quali-Spiel verlor und damit im weiteren Turnierverlauf nur noch um die letzten 4 Plätze spielen konnte, konnte AK ihr Match in einer anfänglichen Zitterpartie dann doch noch sicher gewinnen.

In der Hauptrunde spielte sie gegen die auf an Position 4 gesetzte Tamara Holzbauerová (CZ), die sie bereits von Jungendturnieren in Tschechien her gut kennt. Nach einer hart umkämpften 2:1 Führung für AK musste Tamara wegen gesundheitlicher Probleme aufgeben. Im Viertelfinale traf AK dann auf ihre Teamgefährtin des Deutschen Jugendnationalkaders Lucie Mährle aus Bayern. AK unterlag ihrer Rivalin zwar 3:1, doch der knappe Spielverlauf deutet auf eine spannende Revance zur Deutschen Jugendmeisterschaft Anfang April hin, die ebenfalls im Sportwerk Hamburg ausgetragen werden wird.

In den dann noch folgenden zwei Platzierungsspielen konnte AK zwar keinen Satz mehr für sich entscheiden, konnte aber dennoch phasenweise sehr gut dagegenhalten. Damit erreichte sie den 8. Platz im Hauptfeld, während Klara von den noch zwei gespielten Matches eines gewinnen konnte und damit den 18. Rang erreichte.

"Anna Karina hat sich im letzten halben Jahr unglaublich verbessert – technisch und athletisch. Ihre mentale Stärke und ihre spielerische Kreativität machen sie zu einer sehr unangenehmen Gegnerin. Der Deutsche Verband hofft, mit ihr endlich mal wieder ein schlagkräftiges Jugendteam U17 in die europäischen Spitze bringen zu können," meinte der für ihre Betreuung zuständige Bundeshonorartrainer Rainer Müller.
 

Bild: @DSQV - Lennard Jessen