Kebap-Tigers in Dreieich bei Deutscher Rangliste

Der 1. HSQV Open-Hooschebaa Cup 2016 fand am 4. und 5. Juni in Dreieich bei Frankfurt statt.  Als Vertreter des 1. Squash Club Dresden traten der Dresdner Robert Hofmann und der Spanier Fernando Llusiá an, die amtierenden sächsischen Doppelmeister - die Kebap-Tigers. Beiden spielten im Herren Feld C mit.

In der ersten Runde musste sich Robert nach einem langen Fünf-Satz-Match dem Junioren-Spieler Ferdinand Schreier geschlagen geben (10-12, 8-11, 12-10, 11-3, 11-8). Für Fernando war die erste Runde kein Problem gegen den ehemaligen Leipziger Oliver Hubert (11-3, 11-2, 11-4).

Robert verlor die nächste Begegnung gegen den Bundesliga Spieler Kai Weigand mit 0:3. Leider kein Glück in den ersten zwei Spielen für den Dresdner Tiger. In der zweiten Runde traf Fernando auf den an 2 gesetzten Timo Mühlenthaler und gewann nach 35 Minuten mit 3:1 (4-11, 11-7, 11-9, 11-3) dafür unser Spanischer Tiger.

Das Dritte und letzte Spiel am Samstag startetete mit ein bisschen Verspätung, aber unsere beiden Spieler hatten noch genug Akku zum mitspielen. Leider musste Roberts Gegner wegen einer Verletzung passen. Im Halbfinale ging es für den spanischen Tiger genen den ehemaligen Bundesligaspieler Alexander Hoppe. Hier hat er gut gekämpft aber die Erfahrung des talentierten hamburger Squashspielers war zu gut und es endetet mit einem eindeutigen 0:3 gegen Fernando (8-11, 1-11, 9-11).

Das Turnier endetet am Sonntag mit zwei erfolgreichen Partien für Robert gegen Ralf Kaiser 3:0 (11-3, 11-2, 11-8) und dem 3. Platz im C-Feld für Fernando gegen Ralf Rothenberger 3:0 (11-2, 11-7, 14-12).

Nach dem Turnier sind die beiden in der Deutschen Rangliste nach oben gewandert und Robert belegt Platz 76. und Fernando Platz 64.

Bei dem Turnier starteten insgesamt 86 Teilnehmer, bei den Herren gewann der an 2 gesetzte Jens Schoor das Finale im A-Feld gegen den Topgesetzen Raphael Kandra, bei den Damen siegte Sina Wall im Finale gegen Nele Hatschek.

Auf dem Bild zu sehen sind Tim Weber (links), der Platz 3 im A-Feld belegte und Fernando (rechts).